Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Tipp: Wenn https bei der Forennutzung Probleme macht: autismus-ra.unen.de; wenn https gewünscht wird: autismus.ra.unen.de
 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Beim basalen Ansatz steht die Begegnung im Mittelpunkt. Doch wie begegnen sich ein
Mensch mit schweren Behinderungen und seine Begleitperson? Wie erleben sie diese
Begegnung im Alltag? Das Konzept der basalen Proxemik hilft dabei, die verschiedenen
Aspekte dieser Begegnung aus der Perspektive der Gegenseitigkeit und der richtigen
Nähe besser zu erfassen.

Quelle
Zitat:
Der Beitrag skizziert in seinem ersten Teil die dem Körpergespräch zugrunde liegenden philosophischen Annahmen. Dabei werden diese stark verkürzten theoretischen Ausführungen von einem Beispiel eines Körpergesprächs eingerahmt. Das Beispiel stellt die Bemühungen eines jungen Menschen mit einem behinderten Körper dar. Es zeigt sein Scheitern. Dieses Scheitern gilt dem anschließenden zweiten Teil als Reflexionsvorlage für eine kritische Gegenwartsbeobachtung. Dabei wird der gesellschaftlich inszenierte perfekte Körper in den Blick genommen und hinsichtlich der Auswirkung dieser Tendenz der Selbstoptimierung menschlicher Körper für Körpergespräche mit Menschen mit behinderten Körpern problematisiert.

Quelle

Ahja:
Zitat:
Mit der Nummer 1/2020 haben wir den Titel von „Behinderte Menschen“ in „Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten“ weiterentwickelt. Der Punkt hinter dem Wort „Menschen“ ist eine Feststellung: Über das Menschenrecht und die Würde jedes Einzelnen gibt es keine Diskussion.

Auch wenn wir das Wort „behindert“ nicht mehr ausdrücklich im Titel führen, wissen wir, dass das Verschwinden von Wörtern die soziale Realität keineswegs automatisch verändert. Deshalb werden wir unsere Stimme weiterhin laut erheben, wenn es um Gemeinsamkeiten von behinderten und nichtbehinderten Menschen geht und diese auch vehement einfordern.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
07.12.22, 15:43:54
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Wieviele Autisten bevorzugen wirklich Schriftlichkeit?
78 46613
28.06.23, 18:04:31
Gehe zum letzten Beitrag von PvdL
Gehe zum ersten neuen Beitrag Rest von "Wie entwickelt sich ein Autist, wenn er mit einer"
260 43639
03.06.11, 23:37:29
Gehe zum ersten neuen Beitrag Probleme in schriftlicher Kommunikation
20 60
22.06.06, 07:12:05
Gehe zum letzten Beitrag von Wursthans
Archiv
Ausführzeit: 0.0641 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder